Spielbericht : “Es geht also doch noch !” – das war nach dem Spielende die einhellige Meinung der mitgereisten Vorstandsmitglieder und Zuschauer der SG Nordeifel 99. In einem teilweise mitreissenden Spiel zweier gleichstarker Mannschaften – schließlich trafen in diesem Spiel die unmittelbaren Tabellennachbarn aufeinander – waren am Ende die Mannen von Interims-Trainer Andre Steinborn die Glücklicheren.

In der 1. Halbzeit haben sich die Chancen auf beide Seiten gleichmässig verteilt. In der 14. Spielminute hatte Philipp Zieba die erste Großchanche, schoß aber den Ball sehr knapp links am Tor vorbei. Dann kam die 20. Spielminute. Philipp Zieba schnappte sich den Ball an der Strafraum-Begrenzungslinie, drang mit dem Ball in den Strafraum ein und wurde sehr unsanft zu Fall gebracht –  Elfmeterpfiff. Kai Küpper verwandelte den Elfmeter souverän zum 1:0. Aufregungen auf Seiten der Nordeifeler dann in der 28. und 30. Minute. Die Jugendsportler hatten zwei fast todsichere Torgelegenheiten, hierbei ein Schuß aus 3 Metern, die beide von dem an diesem Tage überragenden Schlußmann Daniel Stollenwerk zunichte gemacht wurden. Eine weitere Schrecksekunde gab es in der 40. Minute, doch das Tor der Wenauer wurde zum Glück nicht anerkannt. Zwei Minuten später war es dann endlich soweit. In der 42. Minute schnappte sich Philipp Zieba einen Querschläger in der Mitte der Hälfte der Wenauer, rannte anschließend allen Gegenspielern davon und erzielte zur Freude aller endlich das sehnsüchtig erwartete 2:0. Bis zur Pause hatten beide Mannschaften noch einige Chancen, doch es blieb bei der Halbzeitführung von 2:0.

In der 2. Halbzeit ging es weiter wie in der 1. Halbzeit. Beide Mannschaften hatten sehr viele Torchancen, die teilweise sehr unglücklich “versiebt” wurden. Hierbei hatte allein Tim Fergen zwischen der 46. und 60. Minute drei sehr starke Aktionen, in denen er jedoch teilweise nur sehr knapp scheiterte. Dann kam der Spielabschnitt von der 70. bis zur 75. Spielminute. Erst scheiterten zum Glück die Jugendsportler mit drei Großchancen entweder an unserem Torwart Daniel Stollenwerk oder schossen wiederum aus 3 Metern hoch übers Tor, dann jedoch erzielte in der 75. Spielminute Philipp Zieba nach einem todsicheren Pass von Jens Latz das erlösende 3:0. Bis zum Schlußpfiff versuchten dann die Wenauer, mit einem großen Drang auf das Tor der Nordeifeler das Ergebnis noch zu verbessern, doch die an diesem Tage sehr starke Defensive der 99er konnte auch mit sehr viel Glück ein Tor verhindern.

Alle eingesetzten Spieler der SG Nordeifel 99 traten bei diesem Auswärtsspiel als eine geschlossene und starke Einheit auf. Herausheben möchte ich nur den an diesem Tage überragenden Schlußmann Daniel Stollenwerk. Und dann gestatten Sie mir noch ein Wort zur Schiedsrichterleistung (in den vorangegangen Spielen wurden die Schiedsrichter teilweise sehr stark angegriffen) :  “Bestens und untadelig”.

Tore :  Zieba  (2) , Küpper.

Aufstellung der SG Nordeifel 99 : Stollenwerk – Golbach, K. Marx, Latz, van Attefeld – Huppertz, Vietoris, Züll, Küpper (ab 88. Bergen) – Zieba (ab 78. T. Adams), Fergen (ab 66. J. Marx)