Die SG kann doch noch siegen und ringt Kreuzau im Abstiegskrimi nieder!

Die erste Halbzeit gehörte allerdings dem Gastteam, dass nach 15 Minuten mit 1:0 in Führung ging und auch danach noch gute Chancen hatte, das Ergebnis hochzuschrauben – das Aluminium und das Unvermögen der Gästestürmer retteten an diesem Tag mehrfach für Nordeifel. Unsere “Erste” tat sich in der ersten Halbzeit – wie auch schon in den vorherigen Spielen – schwer und so waren wir mit dem knappen Pausenrückstand noch gut bedient. In der zweiten Halbzeit fand Nordeifel dann über den Kampf ins Spiel, das sich zu einem offenen Schlagabtausch mit guten Einschußmöglichkeiten auf beiden Seiten entwickelte. In der 60. Minute schaltete Joren Amrein aus kurzer Distanz schneller als seine Gegenspieler und erzielte das 1:1. Damit war der Bann endgültig gebrochen und Philip Zieba gelang in der 70. Minute nach einem Preßschlag der vielumjubelte Führungstreffer zum 2:1. Nach foulreifer Szene an der Strafraumgrenze konnte Zieba gerade so noch abschließen und der Ball senkte sich über den herauslaufenden Gästekeeper unhaltbar ins Netz. Danach musste Nordeifel noch einige bange Szenen überstehen, in denen der Ball bereits mehrfach im Netz zu zappeln schien – aber die Defense hielt stand!
In der 87. Minute entschied Stefan Merkel die Partie mit einem überlegten Flachschuß in die linke Torecke zum 3:1 Siegtreffer endgültig für Nordeifel.

Nordeifel: Stollenwerk (TW), K. Marx, Züll, Latz, Amrein, Merkel, Salentin, Groß (75. W. Marx), Müller (45. Zieba), Huppertz, Jülich

Tore: 1:1 Amrein (60.), 2:1 Zieba (70.), 3:1 Merkel (87.)