Gründung

Durch ein immer größeres Freizeitangebot für die Jugendlichen war und ist es für die Fußballvereine im Jugendbereich

immer schwieriger, den Spielbetrieb in den einzelnen Altersklassen mit Nachwuchs-fußballern aus einem Ort aufrecht zu halten.

Der TuS Bergfried Vlatten e.V. und der VfL Hergarten 1925 e.V. hatten schon über Jahrzehnte im Jugendbereich kooperiert und gemeinsame Jugendmannschaften unter einem der beiden Vereine ge- meldet. Ein kontinuierlicher Aufbau einer Mannschaft und der jungen Spieler war aber nicht möglich.

Anfang 1998 traten die Vorstände des TuS Bergfried Vlatten e.V. und des VfL Hergarten 1925 e.V. an die Jugendbetreuer und -leiter heran, eine Spielgemeinschaft für die Jugendmannschaften zu grün-den. Ein gemeinsamer Verein sollte die Identifikation der Spieler und der Eltern mit der Mannschaft fördern und das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken. Durch den langfristigen, kontinuierlichen Auf-bau einer Mannschaft sollten die Spieler stärker gefördert werden. An den ersten Gesprächen nahmen auch Vertreter des SSV Heimbach teil. Eine Realisierung der Spielgemeinschaft für die Saison 1998/99 war aus zeitlichen Gründen nicht möglich. Als man sich im Herbst 1998 zu weiteren Besprechungen traf, nahmen die Vertreter des SSV Heimbach nicht mehr teil. Die Vertreter des TuS

Bergfried Vlatten und des VfL Hergarten konnten sich sehr schnell auf die gemeinsamen Ziele und notwendigen Absprachen einigen und somit konnte am 25. Feb. 1999 die SG Hergarten/Vlatten e.V. gegründet werden.

Dem Gründungsvorstand gehörten folgende Mitglieder an:

1. Vorsitzender: Hans-Josef Latz, Vlatten
2. Vorsitzender: Wilfried Dürbaum, Hergarten
Geschäftsführer: Siegfried Groß, Vlatten
Kassierer: Franz-Josef Scheidtweiler, Hergarten
Jugendleiter:  Klaus-Dieter Leyendecker, Vlatten
Andreas Ramacher, Hergarten
Beisitzer:  Ilse Salentin, Vlatten
Wolfgang, Martens, Vlatten
Andreas Beul, Hergarten
Markus Lauterbach, Hergarten

Außer dem Vorstand zählten folgende Personen zu den Gründungsmitgliedern:

Heinz Breuer, Thomas Fischer, Joachim Golbach, Heinz Graffenberger, Jürgen Körner, Dagmar Kruppert, Johannes Lehnen, Dieter Mattes, Heino Müller, Hubert Schmühl.

Um die Bindung zu den Bewohnern der einzelnen Ortsteile zu erhalten, sollten die Gründungsvereine aber weiter bestehen bleiben. Dadurch wird auch gewährleistet, dass sie ihre Aufgaben in den einzelnen Orten wie bisher übernehmen können.

Vereinswappen

Die Vereinsfarben Rot/Schwarz des TuS Bergfried Vlatten und Rot/Weiß des VfL Hergarten wurden auch als Vereinsfarben für die Spielgemeinschaft übernommen. Drei breite diagonale Streifen in den Farben Rot/Weiß/Schwarz bilden den Hintergrund des Vereinswappens in Form eines Schildes. Im oberen roten Teil erscheinen die weißen Buchstaben „SG“ für Spielgemeinschaft und im unteren schwarzen Teil der Schriftzug „Nordeifel 99“. Im mittleren weißen Feld wird ein stilisierter Fußballplatz mit einem Fußball als Mittelpunkt dargestellt. Der Entwurf stammt von Stephan von St. Vith aus Hergarten.

Erweiterung des Einzugsgebiets

Seit der Saison 2000/01 spielten zeitweise Junioren der älteren Jahrgänge des SSV Heimbach in den Mannschaften der SG. Ab der Saison 2002/03 schloss sich die Jugendabteilung der SG Rotbachtal mit ihrem Spielbetrieb der Spielgemeinschaft an.

Aufnahme Seniorenspielbetrieb

Damit die Juniorenspieler auch im Seniorenbereich die Möglichkeit haben zusammenzuspielen und man längerfristig den Seniorenspielbetrieb sichern wollte, beschlossen die Vorstände des TuS Berg-fried Vlatten und des VfL Hergarten 1925 auch den Seniorenspielbetrieb ab der Saison 03/04 in die SG einzugliedern. Die 1.Mannschaft spielte in der Kreisliga A und die 2. Mannschaft in der Kreisliga B.

Aus organisatorischen Gründen wurde eine Jugendabteilung gebildet, die für den Jugendspielbetrieb zuständig ist. Sie führt und  verwaltet sich im Rahmen der Satzung und der Ordnungen selbständig und wird vom Jugendausschuss geleitet. Der gesamte damalige Vorstand wechselte in den Jugend-ausschuss und es wurde ein neuer Vorstand gewählt:

1. Vorsitzender Breuer Heinz
2. Vorsitzender Schink Karl-Heinz
Geschäftsführer Zander Peter
Kassierer Müller Heino
Jugendleiter Latz Hans-Josef
Beisitzer Fischer Thomas
Beisitzer Schmühl Hubertus
Beisitzer Golbach Joachim
Beisitzer Pütz Manfred

Namensänderung

Um die Identifikation der Spieler mit dem Verein zu erleichtern und dem Einzugsgebiet Rechnung zu tragen, wurde im März 2003 der Name der Spielgemeinschaft in SG Nordeifel 99 e.V. geändert.

Abstieg 2006

Zum Ende der Saison 2005/2006 stiegen beide Mannschaften in die Kreisliga B bzw. Kreisliga C ab.
In der Saison 2007/2008 schaffte die I. Mannschaft den Aufstieg in die Kreisliga A des Fußballkreises Euskirchen als Staffelsieger. Zwei Jahre später folgte der Wiederabstieg in die Kreisliga B (Saison 2009/2010).

Zusammenschluss Spielbetriebe SG Nordeifel 99 e.V. und SSV Heimbach

Die Entwicklung der Spielerzahlen im Jugendbereich und die zu erwartende demographische Entwick-lung veranlassten die Vorstände der SG Nordeifel und des SSV Heimbach ihren Mitgliedern den Zusammenschluss des Senioren- und Juniorenspielbetriebes vorzuschlagen.
Über die meisten Bedingungen des Zusammenschlusses konnte relativ schnell Einigkeit erzielt werden. Aber ein Zusammenschluss erfordert auch Kompromisse: Die Vorstände einigten sich auf die Beibehaltung des Vereinsnamens SG Nordeifel 99 e.V., jedoch wechselte die SG aus dem Fußballkreis Euskirchen in den  Fußballkreis Düren. Aufgrund der zu erwartenden Fahrtstrecken in den Kreis Düren und der stärkeren Orientierung Richtung Eifel zog die SG Rotbachtal ihre Jugendspieler wieder aus der SG zurück.

Am 01.06.2010 wurde die neue Satzung und der Zusammenschluss beschlossen und ein neuer Vorstand gewählt.

Ab der Saison 2010/11 nimmt die neu formierte SG mit zwei Seniorenmannschaften am Spielbetrieb im Fußballkreis Düren teil. Die I. Mannschaft spielt in der Kreisliga B und die II. Mannschaft spielt in der Kreisliga C.

Aufstieg 1. Mannschaft 2011

In der ersten gemeinsamen Saison schaffte die neu formierte I. Mannschaft nach anfänglichen Startschwierigkeiten den Aufstieg in die Kreisliga A Düren.