Nach einer gründlichen Aufarbeitung des Vossenack-Spiels zeigte die SG Nordeifel beim Nachholspiel am Donnerstagabend ihr anderes Gesicht: Von Beginn an wurde der Gegner aus Neffeltal gut angelaufen und mit der nötigen Aggressivität im Zweikampfverhalten von einer Verlegenheit in die nächste gestürzt. Die SG Nordeifel war die tonangebende Mannschaft; Konsequenz: Bereits nach 20 Minuten hätte es 5:0 stehen müssen. Es reichte allerdings “lediglich” zu Treffern von Dominik Groß (nach Freistoß Golbach), Alex Salentin und Kai Küpper (FE). Auch in der Defensive stand die SG Nordeifel kompakt und ließ nichts Nennenswertes zu. Der Gegentreffer zum 1:3 fiel dann etwas aus heiterem Himmel, ein Sonntagsschuss am Donnerstagabend aus fast 25 Metern. Kritikpunkt dabei: Der Schütze konnte zu lange mit dem Ball durchs Mittelfeld laufen ohne entscheidend gestellt zu werden.
In der zweiten Halbzeit nahm die SG Nordeifel die Zügel dann wieder fest in die Hand und erlaubte der SG Neffeltal zu keiner Phase des Spiels Zugriff. Es wurde gut variiert zwischen herausgespielten Chancen via Kurzpassspiel und langen Bällen in die Spitze, wobei Dominik Groß immer wieder seine individuelle Klasse unter Beweis stellen konnte. Wehrmutstropfen für die SG Nordeifel: Die Rote Karte für Youngster Alex Salentin, der sich zu einm Schubser gegen seinen Gegenspieler hinreißen ließ, der ihn allerdings zuvor zwei Mal, vom Schiedsrichter ungeahndet mit dem Ellebogen attackierte. “Dennoch muss sich Salle da besser im Griff haben, das darf ihm nicht passieren, zumal Phlipp Zieba zur Auswechslung bereits bereit stand!”, kündigte SG-Trainer Born noch ein intensives Gespräch mit dem jungen Stürmer an. Doch auch in Unterzahl blieb die SG Nordeifel das klar dominierende Team. Die Entscheidung war dann Tim Fergen vorenthalten, der sich mit einem langen Ball auf den linken Flügel glänzend in Szene gesetzt entschlossen durchtankte und zum 4:1 ins lange Eck abschloss. Es folgten schön herausgespielte weitere Tore durch Dominik Groß, den eingewechselten Philipp Zieba (2) und abermals Kai Küpper per Foulelfmeter. In der Schlussminute handelte sich dann Kai Marx noch eine glatt Rote Karte ein, weil er per Reflex kurz vor der Strafraumgrenze den Ball mit der Hand spielte. “Diese Rote Karte hätte es allerdings nie gegeben – zumal beim Stand von 7:1 – wenn sie von Seiten der SG Neffeltal nicht so vehement gefordert worden wäre”, so SG-Trainer Born: “Beschämend!”
Ohne Salentin und Kai Marx geht es am Sonntag abermals mit einem Heimspiel weiter: In Hergarten erwartet die SG Nordeifel um 15 Uhr Columbia Drove. “Die Ausfälle ärgern mich, doch ich habe meinen Jungs schon vor Beginn der Saison gesagt, dass wir jeden Einzelnen in unserem großen Kader brauchen werden. Das bewahrheitet sich jetzt schneller als erwartet”, so Born: “Entscheidend ist, dass meine junge Mannschaft aus der Auftaktniederlage mit allen Randerscheinungen gelernt hat und wir jetzt weiter die Stellschrauben unseres glasklar definierten Spielsystems feinjustieren können. Auch die unabdingbaren Tugenden dafür müssten jetzt spätestens nach dem Vossenack-Spiel sitzen!”

Tore: Dominik Groß (2), Kai Küpper (2 FE), Philipp Zieba (2), Alex Salentin, Tim Fergen

Aufstellung SG Nordeifel 99: Boeder – Golbach , W. Marx, K. Marx – Latz (ab 82. Bergen), Merkel (ab 78. van Atteveld), Huppertz, Fergen, Küpper – Salentin, Groß (ab 75. Zieba)

0 0 vote
Article Rating