Nordeifel schlägt sich achtbar gegen den klar favorisierten Landesligisten – Entscheidung fällt erst in der Nachspielzeit

Bereits in der 5. Spielminute musste unser Team das 0:1 gegen die in der Anfangsphase überlegenen Sportfreunde hinnehmen. Als der Schiedsrichter dann in der 15. Minute auf den ominösen Punkt zeigte (ein gegnerischer Spieler war klar am Trikot gehalten worden) schien das Spiel schon gelaufen. Doch unser Keeper Volker Salentin konnte den Strafstoß sicher parieren. Auch in der Folgezeit konnte der Gegner mehrere hochkarätige Chancen nicht nutzen und scheiterte immer wieder am Aluminium oder an der eigenen Überheblichkeit. So ab der 25. Spielminute wurde das Spiel der Stein-Elf sicherer und wir kamen unsererseits zu mehreren guten Chancen durch Christian Pütz und Michael Jülich. Die beste Gelegenheit ergab sich kurz vor der Halbzeit, als sich Thorsten Müller links bis zur Grundlinie durchtankte und den Ball flach am verdutzten Gästekeeper parallel zur Torlinie vorlegte – allein es fehlte der Abnehmer.

In der 2. Halbzeit wurde das Spiel offener – Nordeifel hängte sich mit Mann und Maus rein und kämpfte aufopferungsvoll. In der 75. Spielminute dann fast der Ausgleich, als der eingewechselte Alex Salentin rechts durchbrach und den Ball volley an den rechten Pfosten schoss. In der Schlussphase mobilisierte unser Team noch einmal die letzten Kräfte, ohne jedoch weitere Torchancen zu erzwingen. Das entscheidende 2:0 fiel dann in der letzten Minute der Nachspielzeit.

Fazit: Unser Team hat sich mehr als achtbar gegen den Landesligisten präsentiert – Moral und Teamgeist stimmen. Die guten Auftritte im Kreispokal gegen durchweg höherklassige Gegner machen Mut für die anstehende Saison.

Nordeifel: V. Salentin (TW), Golbach, K. Marx, Huppertz (40. Fergen), F. Wergen, Chr. Pütz, Jülich (60. A. Salentin), S. Pütz, Amrein, Müller, Zieba (75. Groß),       

 

0 0 vote
Article Rating