Die Erste schickt den direkten Abstiegskonkurrenten mit einem überzeugenden Fünferpack auf die lange Busheimfahrt nach Stetternich!

Von Beginn an spielte Nordeifel konzentriert und entschlossen, mit einem Heimsieg die letzte Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. Bereits in der 10. Minute zimmerte Joren Amrein einen sehenswerten Freistoß zum 1:0 in den Winkel des Gästegehäuses.Danach passierte bis zur Halbzeit nicht mehr viel. Nordeifel kontrollierte das insgesamt faire Spiel gegen einen ungefährlichen Gegner. Zur zweiten Halbzeit kam die Erste mit neuem Schwung aus der Kabine und drängte – angepeitscht von der Fankurve – auf das 2:0, um den Sack zu zumachen. Jedoch konnten zunächst auch die besten Chancen nicht verwertet werden. In der 60. Minute war es dann Center Thorsten Müller, der das 2:0 markierte. Danach wirkte das Spiel der Gastgeber wie befreit und die Tore fielen gegen stark nachlassende Gäste wie reife Früchte: Beim 3:0 in der 75. Minute stand Sven Pütz in der Mitte goldrichtig und brauchte nur noch einzuschieben. Das 4:0 in der 80. Minute resultierte aus einem Handelfmeter, den Alexander Salentin sicher verwandelte. Nach einer Ampelkarte für einen Gästespieler blieb es kurze Zeit später Thorsten Müller vorbehalten, das 5:0 gegen zwei Gästespieler per Hacke zu erzielen.

Fazit: Ein wichtiger Heimsieg, der den Abstiegskampf noch einmal spannend macht. Denn in der Verfassung gewinnt Stetternich keine Punkte mehr und wird mit in den Tabellenkeller gezogen. Aus dem Dreikampf zwischen Nordeifel, Kreuzau und Jülich wird nun ein Vierkampf.

Nordeifel: Stollenwerk (TW), K. Marx, Züll, Latz, Huppertz, Amrein, Merkel, Jülich, A. Salentin, Zieba (70. Pütz), Müller      

Torfolge: 1:0 Amrein (10.), 2:0 Müller (60.), 3:0 Pütz (75.), 4:0 Salentin (HE)(80.), 5:0 Müller (85.)

0 0 vote
Article Rating