Mit einem lupenreinen Hattrick binnen 4 Minuten entschied Dominik Groß die ausgeglichene Partie zugunsten der Heimelf. – Die Mannschaft zeigte damit die richtige Antwort auf den Rücktritt von Coach Guido Stein unter der Woche. Doch der Reihe nach:

Unter der Woche hatte es gehörig gerappelt: Am Freitagabend erklärte Coach Guido Stein seinen Rücktritt als Trainer der 1. Mannschaft. Er kritisierte dabei die fehlende Einstellung und die mangelnde Trainingsbeteiligung des ohnehin kleinen Mannschaftskaders, die ein erfolgsorientiertes Arbeiten stark erschwerten. Sein hohes zeitliches Engagement, dass durch eine berufliche Mehrbelastung noch stärker ins Gewicht fiel, wollte er vor diesem Hintergrund nicht aufrechterhalten. – Damit stand die Mannschaft nach der 1:7-Klatsche der Vorwoche und vor dem Heimspiel gegen Vossenack/Hürtgen ohne Trainer da und musste sich an die eigene Nase fassen.

Die Mannschaft raufte sich dennoch zusammen und bot dem Gast aus Vossenack/Hürtgen ein intensives Kampfspiel , dass in der ersten Halbzeit völlig ausgeglichen war. Dabei wirkte die Gästeelf etwas kombinationssicherer. Auf beiden Seiten ergaben sich Chancen, die allerdings noch nicht zwingend waren.

Nach dem Pausentee begann die 2. Hälfte mit einem Paukenschlag: Binnen 4 Minuten gelang Dominik Groß ein blitzsauberer Hattrick, der Nordeifel eine beruhigende 3:0-Führung verschaffte. In der Folgezeit kontrollierte Nordeifel das Spiel. Nach einer Ecke fälschte Dominik Golbach die Pille unglücklich für den Keeper zum 1:3 ab. Der Gast schöpfte noch einmal Hoffnung und setzte Nordeifel unter Druck. Zwangsläufig ergaben sich dadurch Konterchancen für Nordeifel, von denen eine Leo Krupp in der Schlussphase, nachdem er kurz zuvor noch gescheitert war, zum Endstand von 4:1 nutzte.

Fazit: Ein insgesamt verdienter Heimsieg, der nach dem Trainerabschied gut für die Moral ist. Die nächsten Wochen werden jedoch nicht einfach. Gilt es doch hier die Mannschaft zusammenzuhalten und einen neuen Trainer zu suchen.

0 0 vote
Article Rating