Bittere Heimpleite gegen WWW – Der Weg zurück zum Erfolg ist lang!

Nordeifel gleicht in der 55. Minute aus – es ist noch alles drin!

Bei gutem Fußballwetter standen sich in Hergarten zunächst zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüber. Das verteilte Spiel ließ nur wenige Chancen auf beiden Seiten zu. Winden begann etwas druckvoller, während sich Nordeifel noch sortieren musste. Nach 10 Minuten kam dann auch Nordeifel besser ins Spiel und hatte durch Thorsten Adams eine gute Schusschance. Nach ca. 30 Minuten dann die etwas überraschende Führung für Winden, die aus einem Getümmel im Strafraum heraus fiel. Danach wirkte Winden abgeklärter und hatte das Spiel bis zur Halbzeit im Griff.

Für die 2. Hälfte kam Nordeifel druckvoller aus der Kabine: Dominik Groß eroberte sich in der eigenen Hälfte das Leder und passte steil auf Rechtsaußen. Markus Huppertz konnte den Ball erlaufen und flankte von der Torlinie hoch in den gegnerischen Strafraum. Am langen Pfosten stand Thorsten Müller frei und netzte per Kopfballaufsetzer in den linken Torwinkel ein (55. Minute).

Jetzt aber – dachten die Fans: Winden wurde zunehmend nervöser, ohne dass Nordeifel dies aber mit letzter Konsequenz ausnutzen konnte. Nach Vergabe einiger guter Chancen verpuffte der Elan jedoch. Doch es kam noch schlimmer: nach einem bösen Abspielfehler in der eigenen Hälfte sprintete ein Windener dazwischen und danach alleine aufs Tor: 1:2 für Winden (65.) – völlig unnötig!

Wenig später erhöhte der dermaßen stark gemachte Gast sogar noch auf 1:3 und wenn Keeper Volker Salentin in der 85. Minute nicht einen Foulelfmeter pariert hätte, wäre die Heimniederlage noch höher ausgefallen. In der Nachspielzeit sah Thorsten Adams wegen Schiedsrichterbeleidigung noch die Rote Karte und wird die nächsten Wochen fehlen.

Fazit: Team bereitet dem neuen Trainer André Grabbe keinen gelungenen Einstand – es bleibt viel zu tun!

 

0 0 vote
Article Rating