Trotz früher Führung – Nordeifel verpatzt Rückrundenauftakt in Bergstein.

Nach mehreren Spielausfällen jetzt also das 1. Spiel in 2016 in Bergstein – an einem Freitagabend – bei schummrigen Flutlicht – unebenen Rasenplatz und winterlichen Temperaturen.

Nordeifel startet furios in die Partie und kauft Bergstein mit aggressivem Pressing, Tempo und sicherem Kurzpassspiel den Schneid ab. Die Führung erzielt M. Krupp bereits in der 5. Spielminute nach einem scharfen Flachpass in den Strafraum von S. Pütz. Danach bieten sich Nordeifel mehrere Chancen, die Führung auszubauen.

Erst nach 25 Minuten kommt der Gastgeber besser ins Spiel und kann sich vom Dauerdruck unseres Teams besser befreien. Unser Team spielt jetzt nicht mehr so konsequent und legt eine Kunstpause ein. Bergstein kommt zu ersten Chancen und hat das Spiel plötzlich in der Hand. In der 40. Minute bekommt dann Nordeifel den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum; ein Torschuss springt B. Geuer an die Hand und der Referee gibt Elfmeter für Bergstein: Ausgleich aus dem Nichts!, wobei T. Wilden mit den Fingern noch am scharf getretenen Strafstoß war.

In der 2. Spielhälfte ist die intensive Partie offen. Bergstein hat jetzt insgesamt mehr vom Spiel und gewinnt die Kontrolle über das Mittelfeld – unsere Sturmspitzen hängen in der Luft. Allerdings scheitern die Bergsteiner Angriffe immer wieder an unserer Abwehr und am gut aufgelegten Keeper T. Wilden. Nordeifel gelingt es nicht mehr, an die Leistung der ersten halben Stunde anzuknüpfen – der rote Faden scheint dahin.

In der 75. Minute dann der Gegentreffer zum 2:1 durch einen Bogenschuss vom linken Strafraumeck in den oberen rechten Torwinkel. Danach versucht Nordeifel noch einmal zurück ins Spiel zu kommen, kann sich jedoch keine zwingenden Torchancen mehr erarbeiten.

Fazit: Lange Zeit sieht es nach einer Punkteteilung aus. In der intensiv geführten Partie hat der Gastgeber am Ende mehr zuzusetzen und auch das notwendige Quantum Glück auf seiner Seite. Nordeifel kann das hohe Tempo und die hohe Konzentration der ersten halben Stunde nicht halten.

 

0 0 vote
Article Rating