Nordeifel mit 4. Sieg im 4. Spiel! Panagiotidis-Team macht es lange spannend, ehe Leo Krupp in der 75. Minute das vorentscheidende 2:0 gelingt.

Nordeifel lässt das Spiel zunächst gemächlich angehen – erst mal sehen, was Neffeltal so drauf hat … und das waren gleich zu Beginn einige gefährliche Aktionen, die durchaus schon zu einem Rückstand hätten führen können. Erst mit zunehmender Spielzeit gelingt es dem jungen Panagiotidis-Team die Spielkontrolle mehr und mehr zu übernehmen, was ab der 20. Minute gleich zu mehreren guten Chancen führt. In der 35. Minute startet Marc Krupp im Strafraum durch und wird am Trikot gehalten. Den fälligen Elfmeter verwandelt Marc Krupp sicher mit einem satten Schuss mitten ins Tor. Neffeltal tut nach dem Rückstand wieder mehr fürs Spiel und bleibt durch Konter gefährlich. Bis zur Pause bleibt es jedoch beim 1:0.

Nach Wiederanpfiff das gleiche Bild: Nordeifel müht sich und kommt auch zu Chancen, die allerdings nicht zwingend sind; Neffeltal ist weiter gefährlich und das Spiel kann jederzeit kippen. Trainer Sawwas Panagiotidis reagiert und bringt in der 65. Minute Leo Krupp für Marc Krupp und in der 70. Minute Niklas Mattes für Raphael Haep. Leo Krupp hat gleich zweimal Pech, als er in aussichtsreicher Position gestört wird. In der 75. Minute dann das erlösende 2:0 für Nordeifel: Leo Krupp stochert den Ball irgendwie Richtung Tor, erwischt den Torwart auf dem falschen Fuß und drin isser! Kurz danach hat Neffeltal noch einmal eine gefährliche Freistoßsituation vor unserem Gehäuse, die vergeben wird. Danach ist der Bann gebrochen: in der 80. Minute ist es Michael Jülich, der nach einem Huppertz-Freistoß energisch nachsetzt und den Ball dem aufnahmebereiten Gästekeeper wegspitzelt und ins leere Gehäuse zum 3:0 einschiebt. In der 82. Minute kommt Leo Schmitz für Mikey Krämer. In der 88. Minute bricht Chris Pütz auf der rechten Seite durch und jagt den Ball zum 4:0 flach ins lange Toreck. Nach einer Balleroberung am eigenen Strafraum rennt Niklas Mattes die gesamte linke Außenbahn in Grund und Boden und hat vor dem gegnerischen Gehäuse noch den Blick für den mitgelaufenen Stürmer: uneigennützig passt er quer zu Leo Krupp, der zum 5:0 (92. Minute) vollendet.

Fazit: Nordeifel spannt seine Fans gegen einen kämpferischen, unbequemen Gegner lange auf die Folter – bleibt dennoch geduldig und hartnäckig dran. Am Ende springt als Belohnung ein deutlicher Heimsieg heraus, nach dem es – in dieser Höhe – lange Zeit nicht aussah.

Nordeifel: T. Wilden (TW), D. Golbach, M. Huppertz, Th. Wilden, M. Krämer (82. L. Schmitz), S. Scheidtweiler, M. Jülich, R. Haep (70. N. Mattes), M. Krupp (65. L. Krupp), Chr. Pütz, B. Geuer

 

0 0 vote
Article Rating